Einsamkeit

Herausgegeben von: Florian Hannig, Johannes Peisker

Mit Relativität vertraut, lieferte Albert Einstein nicht nur theoretische Beiträge zur Raumzeit, sondern auch zur Einsamkeits-Semantik: „Ich lebe in jener Einsamkeit, die peinvoll ist in der Jugend, aber köstlich in den Jahren der Reife.“ Damit ist klar: Einsamkeit gleicht keinem Newtonschen Gesetz, das Menschen notwendig zu Boden zwingt. Vielmehr variieren Begriff, Phänomen und damit assoziierte Strukturen historisch, sozial und biografisch. Ob wir in einem präzedenzlosen „Zeitalter der Einsamkeit“ leben, wie die britische Ökonomin Noorena Hertz meint, ob Einsamkeit mit der Corona-Pandemie allgegenwärtig geworden ist und den gesellschaftlichen Zusammenhalt bedroht, oder ob ein medialer Einsamkeitsdiskurs Ängste lediglich verstärkt und Einsamkeit dagegen positiv als kreativer Raum der Freiheit gelten kann – der Themenschwerpunkt widmet sich diesen und anderen Fragen in einem, um im Bild zu bleiben, relativen Bezugssystem perspektivisch und disziplinär vielfältiger Beiträge.

Außerhalb des Schwerpunkts stehen zwei Jubiläen im Fokus: Vor 50 Jahren, am 2. März 1972, veröffentlichte der Club of Rome den berühmten Bericht über die „Grenzen des Wachstums“. Petra Dobner und Jasper Finkeldey befassen sich in einer kritischen Würdigung mit der Entstehungsgeschichte, dem Inhalt und der Methode dieser Studie. Vor 100 Jahren, am 15. Januar 1922, wurde der Schriftsteller Franz Fühmann geboren. An seine 1963 erschienene Erzählung „Barlach in Güstrow“ erinnert Kirsten Thietz. Die Novelle handelt nicht zuletzt von der Einsamkeit des großen, von den Nationalsozialisten verfemten Künstlers Ernst Barlach (1870–1938). Ralf Klausnitzer lädt uns ein in Fühmanns Bibliothek, die 1984, als der ebenso produktive wie vielseitige Autor starb, mehr als 18.000 Bände umfasste. Er stellt die zur Bibliothek gehörenden Zettelkästen sowie ausgewählte Werke vor und bringt uns damit Fühmann als Sammler, Leser und Literatenfreund näher.

Hier finden Sie eine Leseprobe dieser Ausgabe: Leseprobe Einsamkeit

Stichworte: Einsamkeit, Alleinsein, Kultur, Moderne, Isolation

Erschienen:

Inhalt

  • Relationale Einsamkeit(en)
  • Individualisierung und Einsamkeit in Gesellschaftstheorien
  • Gesellschaft im Spiegel der Einsamkeit
  • Einsamkeit und Freiheit im Elfenbeinturm?
  • Emanzipation und Isolationsbedrohung
  • Einsamkeit und ihre sozioökonomischen Grundlagen
  • „Selbstgewählte Isolation“
  • Nicht immer einsam und allein
  • Kodokushi
  • Einsam in China
  • 50 Jahre „Grenzen des Wachstums“
  • Franz Fühmanns Erzählung „Barlach in Güstrow“
  • Franz Fühmann und seine Bibliothek
  • Besprechungen und Rezensionen 1/2022

Mehr Informationen
Coverbild von  Einsamkeit

Ältere Ausgaben

Berliner Debatte | 2021

Weltall Erde Mensch

Berliner Debatte | 2021

digital arbeiten

Berliner Debatte | 2021

Belarus – eine Revolution?

Berliner Debatte | 2021

Vor der Abwicklung

Blog

Call for Papers | 12.01.2022

"Auf in die Provinz!" – Artikelaufruf

geschrieben von matthias.weinhold

Die Provinz ist das Gegenteil der Metropole. Die Metropole lebt wiederum von dem Gegensatz, den sie zur Provinz herstellt. "Provinz" ist ein schillerndes Wort, mehr Motiv als trenn­scharfer Begriff, oft mit negativem Beigeschmack. Was kann heutzutage, wo alle mit allen vernetzt zu sein scheinen, Provinz sein, was sind die Perspekti­ven, aus denen sie erfasst und gedeutet werden kann? Welche Rolle spielen Provinzen und Provinzialität in den Geistes- und Sozial­wissenschaften? Ist es möglich, die Potenziale des Provinziellen herauszuarbeiten, ohne in eine Eigentlichkeits­rhetorik zu verfallen?

Aus der Redaktion | 23.12.2021

Kosmos-Utopien – Heft 4/2021

geschrieben von matthias.weinhold

In Kürze erscheint das neue Heft von Berliner Debatte Initial. Im Themenschwerpunkt "Weltall Erde Mensch - Kosmosutopien im 20. und 21. Jahrhundert" gehen wir aus von der Neugier auf und der Begeisterung für den Weltraum. Das schließt vergangene und aktuelle Versuche der Eroberung des Weltalls und die Suche nach außerirdischen Lebensformen ebenso ein wie die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Kosmos in Literatur und Film. Mit Texten von Guido Heldt, Annett Jubara, Matthias Schwartz, Alexander Wagner u. a.

Vereinsleben | 03.10.2021

Belarus – die aktuelle politische Lage

geschrieben von matthias.weinhold

VERANSTALTUNGSHINWEIS: Am Donnerstag, dem 7. Oktober 2021, diskutieren die Politikwissenschaftlerin Petra Stykow (München) und der Soziologe Andrej Vardomatskij (Warschau) im Franz-Mehring-Platz 1 über die aktuelle politische Situation in Belarus. 

Alle Beiträge